fbpx

Es ist essentiell das Ihr Körper die maximale Anzahl an Nährstoffen aufnehmen kann. Ihr Körper ist von diesen Stoffen abhängig. Aufgrund der geringen Menge dieser Nährstoffe, die der Körper benötigt, werden sie daher als Mikronährstoffe bezeichnet.

Mikronährstoffe sind Vitamine und Mineralien die eine Vielzahl physiologischer Funktionen unterstützen, um Ihre Gesundheit zu erhalten. Ihr Körper benötigt weniger als 100mg täglich. Dies mag wie eine unbedeutende Menge erscheinen, ist aber dennoch für unseren Körper besser, um die Aufnahme von Nährstoffen zu erhöhen oder zu verbessern.

ESSENTIELLE MIKRONÄHRSTOFFE

Unter den wichtigsten Mikronährstoffen, die Ihr Körper braucht, sind folgende hier aufgelistet. Eine zu hohe Einnahme von Mikronährstoffen kann negative Folgen nach sich ziehen. Weitere Erklärungen werden unten angegeben.

KALIUM

Kalium ist das achte oder neunthäufigste Element im Körper (0,2%). Eine erwachsene Person von 60kg besitzt allein über 120g Kalium.

Kalium ist wichtig für die Kontrolle des Flüssigkeitsausgleichs im Körper, sowie für die korrekte Funktion des Herzmuskels. Es hilft auch, Nerven und Muskeln miteinander zu kommunizieren.

Eine zu hohe Dosis von Kalium kann Übelkeit und Bauchschmerzen nach sich ziehen. Für den Körper ist es notwendig die Aufnahme von Nährstoffen / Vitaminen zu maximieren, um zu vermeiden, dass zu viel dieser Nährstoffe in Erwartung des wahrgenommenen Bedarfs des Körpers aufgenommen wird.

MAGNESIUM

Magnesium ist das elf ausgiebigste Element, gemessen anhand der Masse, und ist essentiell für alle Zellen und für 300 Enzyme.

Magnesium hilft Ihrem Körper Ihr Essen in Energie umzuwandeln und stellt sicher, dass Ihre Nebenschilddrüsen normal funktionieren. Daher ist es notwendig die Aufnahme von Nährstoffen, die in den Lebensmitteln enthalten sind, zu erhöhen und zu verbessern.

Eine zu hohe Dosis von Magnesium auf kurzfristiger Zeit, kann zu Übelkeit und Bauchkrämpfen führen. Die Nebenwirkungen einer langfristigen Einnahme umfassen: niedrigerer Blutdruck, langsamer Herzschlag, Muskelschwäche und Atemnot.

EISEN

Der durchschnittliche Erwachsene besitzt etwa 0,005% Körpergewicht an Eisen oder ca. vier Gramm, aus denen drei Viertel der eisenhaltige Proteinkomplex Hämoglobin enthalten ist – ein Wert, der konstant bleibt, obwohl täglich nur ein Milligramm Eisen aufgenommen wird.

Eisen ist eines der wichtigsten Mineralien in Ihrem Körper. Es katalysiert die Produktion von roten Blutkörperchen und verbessert den Sauerstoffstrom im Körper.

Durch eine geringe Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen kann eine Anämie ( Blutarmut) entstehen. Anämie betrifft weltweit 1,62 Milliarden Menschen.

Zu viel Eisen kann zu Übelkeit und Bauchschmerzen führen und kann sogar tödlich sein, besonders wenn sie von Kindern eingenommen werden.

ZINK

Zink ist am häufigsten in Nahrungsergänzungsmitteln, in Form wie Zinkoxid, Zinkacetat oder Zinkgluconat enthalten.

Zink hilft bei der Herstellung neuer Zellen und Enzyme, bei der Verarbeitung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen in Lebensmitteln und bei der Wundheilung.

Zink ist eine einfache und kostengünstige Heilung für Durchfallerkrankungen bei Kindern in Entwicklungsländern. Wenn der Körper nicht in der Lage ist die Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern oder zu erhöhen, kann es die mitgeführten Vorteile von Zink nicht wahrnehmen.

Durch erhöhte Dosierung von Zink kann sich die Kupfermenge verringern. Dies kann zu Anämie und Knochenschwäche führen, ebenso auch zu Übelkeit, Appetitlosigkeit und Bauchkrämpfen. Andere Symptome sind ein geschwächtes Immunsystem, Müdigkeit und UTI-Probleme.

MANGAN

Der menschliche Körper enthält etwa 12 mg Mangan, hauptsächlich in den Knochen. Dieses weiche Geweberest ist in der Leber und in den Nieren konzentriert. Mangan ist ein Spurenelement, dass zur Bildung und Aktivierung einer Vielzahl von Enzymen im Körper beiträgt.

Durch eine erhöhte Dosierung von Mangan über einen längeren Zeitraum kann Muskelschmerzen, Nervenschäden und neurologische Symptome wie Müdigkeit und Depression verursachen.

SELEN

Es wird angenommen, dass der Selengehalt im menschlichen Körper im Bereich von 13 bis 20 Milligramm liegt.

Selen ist ein Spurenelement das eine wichtige Rolle für die Funktion und die Reproduktion Ihres Immunsystems spielt. Es ist auch ein starkes Antioxidans und hilft, Schäden an Zellen und Gewebe zu verhindern.

Ein erhöhtes Selengehalt in der Nahrung verringert die Auswirkungen der Quecksilber-Toxizität, obwohl es nur bei niedrigen bis geringen Quecksilberdosen wirksam ist. Die Notwendigkeit, die Aufnahme von Nährstoffen / Vitaminen für Selen zu maximieren, ist daher wichtig.

Zu den Symptomen einer Selen Toxizität gehören Übelkeit, Erbrechen, Verfärbung der Nägel, Sprödigkeit und Haarausfall.

WO IST SHILAJIT IN ALLEN DIESEN?

Shilajit enthält alle der genannten Mikronährstoffe. Es enthält exakt die richtige Menge, die Ihr Körper benötigt. In anderen Worten, mit dem Konsum von Shilajit bieten Sie Ihrem Körper genau die richtigen Mengen an Mikronährstoffen, die Sie benötigen ohne Nebenwirkungen zu erfahren.

Die einzigartige chemische Struktur von Shilajit beinhaltet Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Selen. Außerdem beinhaltet Shilajit zwei andere Komponenten: Fulvin & Huminsäure.

Die Fulvinsäure ist eine organische Säure. Sie besitzt ähnliche Eigenschaften wie die Huminsäure. Sie differenziert sich in Gewicht, Farbe, Säuregehalt und dem Grad der Polymerisation. Fulvin und Huminsäure wirken innerhalb der Zelle, machen die Zellmembranen durchlässiger und erhöhen so die Bewegung, wodurch die Nährstoffaufnahme gesteigert / verbessert werden kann.

FAZIT

Shilajit hilft dabei die Aufnahme von Nährstoffen / Vitaminen zu maximieren, seine saure Struktur – mit allen oben genannten enthaltenen Nährstoffen – bietet Ihrem Körper eine natürliche Chelat-Therapie. Dies wird erreicht indem die Giftstoffe und Metalle abgebaut werden, die in Ihren Körper gelangen, wodurch eine hochwertige Entgiftung gewährleistet wird. Dies kann die Aufnahme von Nährstoffen erhöhen / verbessern.

QUELLEN

  1. A.; Frost, D. V.; Balassa, J. J. (1970). “Essential trace metals in man: Selenium”. Journal of chronic diseases. 23(4): 227–43. doi:10.1016/0021-9681(70)90003-2PMID 4926392.
  2. Ralston, N. V.; Ralston, C. R.; Blackwell, JL III; Raymond, L. J. (2008). “Dietary and tissue selenium in relation to methylmercury toxicity”(PDF). Neurotoxicology29 (5): 802–811. doi:1016/j.neuro.2008.07.007PMID 18761370.
  3. Abdel-Wahab, M.; Youssef, S.; Aly, A.; el-Fiki, S.; et al. (1992). “A simple calibration of a whole-body counter for the measurement of total body potassium in humans”International Journal of Radiation Applications and Instrumentation. Part A. Applied Radiation and Isotopes43(10): 1285–9. doi:1016/0883-2889(92)90208-V. PMID 1330980.
  4. US National Institutes of Health. “Dietary Supplement Fact Sheet: Magnesium”. Office of Dietary Supplements, 11 February 2016. Retrieved 13 October 2016.
  5. Emsley, John “Manganese”. Nature’s Building Blocks: An A-Z Guide to the Elements. Oxford, UK: Oxford University Press. (2001). pp. 249–253. ISBN0-19-850340-7.
  6. Jennifer K. MacFarquhar, RN, MPH, Dr. Danielle L. Broussard, PhD, MPH, Dr. Paul Melstrom, PhD, Mr. Richard Hutchinson, Ms. Amy Wolkin, MPH, Ms. Colleen Martin, MPH, Dr. Raymond F. Burk, MD, Dr. John R. Dunn, DVM, PhD, Dr. Alice L. Green, MS, DVM, Dr. Roberta Hammond, PhD, Dr. William Schaffner, MD, and Dr. Timothy F. Jones, MD, Acute Selenium Toxicity Associated With a Dietary Supplement , PMC 2011 Nov 28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3225252/
  7. Micronutrient Information Center Linus Pauling Institute at Oregon State University Selenium, oregonstate.edu
  8. NHS, Vitamins and Minerals-selenium, http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Other-vitamins-minerals.aspx#selenium
  9. NHS, Vitamins and Minerals-Pottassium, http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Other-vitamins-minerals.aspx#potassium
  10. http://www.nhs.uk/conditions/Potassium-test/pages/introduction.aspx
  11. Matthew Busse, Signs and Symptoms of Too Much Magnesium, livestrong.com, October 3, 2017
  12. http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Other-vitamins-minerals.aspx#magnesium
  13. http://www.who.int/vmnis/anaemia/prevalence/summary/anaemia_data_status_t2/en/
  14. Greenwood and Earnshaw, pp. 1098–1104
  15. http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Iron.aspx
  16. http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Other-vitamins-minerals.aspx#zinc
  17. http://www.livestrong.com/article/230765-symptoms-of-zinc-overdose/
  18. http://www.nhs.uk/Conditions/vitamins-minerals/Pages/Other-vitamins-minerals.aspx#manganese
, ,
Nächster Beitrag
Natürliche Wege zur Bekämpfung von Herzerkrankungen
Vorheriger Beitrag
Entgiften Sie Ihren Körper auf natürliche Art

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü